Permanentmagnetische Filteranlagen

von 50-2000 l/min zur Filtrierung von ferromagnetischem Abrieb aus Kühlschmiermitteln, Ölen und anderen Industrieflüssigkeiten

Vorteile, die Kosten sparen

  • Niedrige Betriebskosten
    Späne und Abriebrückstände werden automatisch und laufend ausgeschieden.
  • Geringer Platzbedarf
    Die Walze steht in oder auf vorhandenen Kühlmittelbe­hältern.
  • Verbesserte Oberflächenqualität
    Bei höherer Oberflächengüte geringere Ausschussquote.
  • Höhere Standzeiten
    Längere Produktionsläufe durch erhöhte Lebensdauer der Schleifscheiben und Werkzeuge.
  • Trocken-Schlammaustrag
    Ein Spezial-Abstreifmesser und unser Magnetsystem ge­währleisten eine minimale Restfeuchte.
  • Immer reines Kühlmittel
    Verhindert Bakterienbil­dung und gewährleistet damit bessere Arbeitsbedingungen. Zudem wird die Standzeit des Kühlmittels verlängert.

Magnetwalzen

MW 210 - 290
MW 210 - 290
MW 750 - 2000 mit höheren Kammscheiben
MW 750 - 2000 mit höheren Kammscheiben
Liqui Magnetwalzen
Liqui Magnetwalzen

Arbeitsweise

Bei der permanentmagnetischen Walze wird ein extrem starkes magnetisches System eingesetzt. Sie ist ein beson­ders leistungsfähiges und doch einfaches Filtergerät. Die Rotationstrommel besitzt über ihrer ganzen Oberfläche ein kräftiges Magnetfeld und eine vergrößerte Oberfläche durch entsprechend ausgebildete Polringe. Diese dringen bis zum Leitblech in das Kühlmittel ein. Jahrelange Erfahrung, die perfekt durchdachte und hydraulisch richtig ausgelegte Konstruktion, sowie die Ver­wendung von Dauermagneten haben zu einem einzigartigen Magnetsystem geführt, welches eine besonders große Abscheideleistung erreicht. Die Magnete sind das Produkt moderner technischer Werkstoffentwicklungen aus keramischem Permanentmagnetmaterial mit starken anisotropischen Eigenschaften. Aus diesem Werkstoff her­gestellte Magnete halten auch bei widrigsten Umständen dieses Magnetfeld bei.

Die verunreinigte Kühl- oder Arbeitsflüssigkeit muss beru­higt (laminar, nicht turbulent) und über die gesamte Anla­genbreite verteilt in die Anlage fließen. Die gleichmäßig beruhigte Aufgabe der Flüssigkeit hat einen sehr großen Einfluss auf die Erzielung des hohen Filterwirkungs­grades.

Die magnetisierbaren Verunreinigungen wie Schleifabrieb u.a. sowie die an den ferromagnetischen Teilchen anhaf­tenden, nichtmagnetischen Schleifscheibenabriebe werden von der Magnetwalze, die sich entgegen der Durchlaufrich­tung des Kühlmittels dreht, angezogen und ausgetra­gen.

Der verstellbare Abstreifer aus verschleißfestem Blech ist in Austragrichtung ansteigend an die Mag­netwalze angesetzt, sodass die mit ausgetragene verblei­bende Restflüssigkeit Gelegenheit hat, in die Anlage zurück zu fließen, während die Abriebe sich über den höchsten Punkt schieben. Hinter dem Abstreifer fällt der Abrieb in den Schlammkasten. Strömungsgeschwindigkeit im Einlauf idealerweise < 0,5 m/s.