Was ist Staub?

Staub oder Luft-Schwebstoffe bestehen aus winzigen Teilchen, die sich lange frei in der Luft halten können und sich über weite Distanzen verteilen können.

Solche Partikel sind 100 μm groß oder kleiner, d.h. ein Zehntel eines Millimeters. Allerdings können auch größere Partikel, die sich nicht unbegrenzt lange in der Luft halten können, ebenfalls als Staub bezeichnet werden. Stäube fallen in einer Reihe von verschiedenen Branchen, wie der Holz- und Metallbearbeitung, bei der Zement-Herstellung, der Herstellung von Mineralwolle und in der Kunststoffindustrie an.

Liqui konzentriert sich auf den Umgang mit Stäuben, die in der Maschinenbauindustrie entstehen, wie bei den folgenden typischen Bearbeitungen:

  • Schweißen
  • Laser-und Plasmaschneiden
  • Schleifen
  • Sandstrahlen
  • Lackieren

Kurzum: Die meisten Operationen bei denen trockene Materialien bearbeitet werden.

Risiken und Nachteile von Stäuben

Staubpartikel haben akuten Auswirkungen auf die Atemwege. Am schlimmsten betroffen sind ältere Menschen und Personen mit bereits bestehenden Erkrankungen der Atemwege. Staubpartikel können selbst krebserregend sein, oder können Träger von krebserregenden Stoffen sein.

Mehrere Faktoren tragen zu der Gefährlichkeit von Stäuben bei, zum Beispiel die Größe, Art des Staubes und die Art der weiteren Inhaltsstoffe. Partikel größer als 10 μm werden beim Einatmen meist von der Nasenschleimhaut absorbiert und gelangen normalerweise nicht in die Lunge. Teilchen zwischen 2,5 und 10 μm setzen sich im Allgemeinen in den oberen Atemwegen ab, wo sie Asthma, Bronchitis und Lungenentzündungen verursachen oder verschlimmern können. Mehrere Studien haben einen Zusammenhang zwischen erhöhter Teilchenbelastung in der Luft und einer zunehmenden Häufigkeit von Todesfällen und Krankenhauseinweisungen gezeigt. Die Auswirkungen auf die Gesundheit lassen sich in drei Gruppen einteilen: Erkrankungen der Atemwege, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Staub-Emissionen haben Auswirkungen auf die Umwelt in Form von Staubbelastung und Luftverschmutzung. Außerdem können Stäube giftige Stoffe wie Schwermetalle und organische Umweltgifte transportieren. Diese wiederum haben auf unterschiedliche Art und Weise einen Einfluss auf die Boden- und Wasserqualität.

Der Umgang mit Staub

Zuerst muss eine Reihe von Rahmenbedingungen für die Evaluierung einer geeigneten Luftreinhaltsmaßnahme, für die Auswahl der Technik und eine kostengünstige Lösung betrachtet werden. Typische zu berücksichtigende Bedingungen sind Luftströme, Staub-Inhaltsstoffe, die Art des Staubes, wo Schadstoffe entstehen, usw.

Bei der Reinigung von Luft werden Partikel und Schwebstoffe aus der Luft gefiltert. Der Staub wird über eine Haube oder bei geschlossenen Maschinen direkt aus dem Maschinenraum abgesaugt und dann einem Staubfilter zugeführt. Die gereinigte Luft wird dann in den Raum oder ins Freie geleitet. In den meisten Fällen sind die Luftströme sehr groß, deshalb wird die Luft in der Regel für die Wärmerückgewinnung aus der gereinigten Luft in Wärmetauscher geleitet. So können deutliche Energieeinsparungen realisiert werden. Textile Filter, wie gefaltete Patronenfilter, haben einen hohen Wirkungsgrad von 99% oder, in vielen Fällen, noch höher und können auch sehr kleine Partikeln effektiv filtern. Die Wirkung der Filter hängt von einer Kombination aus mehreren Faktoren ab: Filter-Kapazität, Diffusion, Trägheitskräfte etc. Textilfilter sind sehr gut geeignet, Partikel mit 1-100 μm aus der Luft zu entfernen.